5 Fakten, die Du noch nicht über Kosmetikprodukte wusstest

Beim Kauf von Schönheitsprodukten nehmen wir oft einfach die Verpackung aus dem Regal und schauen nach, ob dieses Produkt zu uns und unseren Bedürfnissen passt. Was die meisten von uns nicht berücksichtigen, sind alle Informationen, die sich tatsächlich auf der Verpackung befinden und damit folglich auch nicht all dessen Bedeutungen, geschweige denn, was alles dafür nötig war, das Produkt überhaupt so in den Handel bzw. auf den Markt zu bringen. Die Herstellung von Kosmetikprodukten ist ein spannender & aufregender Prozess, aber es gibt auch viele kleine (rechtliche) Dinge, die unbedingt beachtet werden müssen, bevor das Produkt auf den Markt gebracht werden kann, um sicher zu gehen, dass IHR die bestmögliche Erfahrung damit machen könnt.
In unserem heutigen Blogpost und Video haben wir fünf Fakten zusammengefasst, die ihr möglicherweise noch nicht über eure Kosmetikprodukte gewusst habt.

Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, klicke einfach während der Wiedergabe auf das "cc"-Symbol in der Fußzeile des Videos.

5 Fakten, die Du noch nicht über Kosmetikprodukte wusstest 

Wusstest Du, dass Beauty-Produkte ein Verfallsdatum haben? Weist Du eigentlich, was genau in Deinen Produkten enthalten ist? Kennst Du den Prozess, der hinter der Einführung eines neuen Produktes steckt?

Im heutigen Blogpost beantworten wir einige dieser Fragen und teilen Dir einige interessante Fakten mit, die Du vielleicht noch nicht über unsere ganz alltäglichen Kosmetikprodukte gewusst hast. Einige von ihnen sind wichtig und nützlich, während einige von ihnen einfach interessant zu wissen sind.

1. Die Inhaltsstoffe müssen sich IMMER auf der Verpackung befinden ODER in der Nähe des Produkts im Geschäft platziert werden
Okay, die meisten von euch haben sicherlich schon bemerkt, dass die Inhaltsstoffe des Produkts oft auf der Verpackung angegeben sind, aber habt ihr euch jemals gefragt, warum sie nicht immer angegeben sind? Versuchen einige Marken zu verbergen, was in ihrem Produkt steckt? Nein, das ist nicht der Grund. Tatsächlich müssen zumindest in Deutschland und der EU die Inhaltsstoffe eines Produkts immer auf der Verpackung angegeben werden, AUSSER wenn das Produkt oder die Verpackung zu klein für eine saubere Auflistung der Inhaltsstoffe ist. Eine gute Faustregel ist, dass ein Produkt, das 5ml oder weniger enthält, normalerweise nicht verpflichtet ist, die Inhaltsstoffe auf der Verpackung offenzulegen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Inhaltsstoffe überhaupt nicht offengelegt werden müssen. Wenn sich die Zutaten nicht auf der Verpackung befinden, muss sich in der Nähe des Produkts eine Broschüre (oder ähnliches) befinden, in der sich der Kunde leicht über die enthaltenen Stoffe informieren kann. Eigentlich ist es einmal sehr interessant zu versuchen, die kleinen Fächer zu finden, in denen Marken ihre Broschüren (in Geschäften) „verstecken“, damit das gesamte Erscheinungsbild des Displays nicht gestört wird und ansprechend aussieht.

2. Die Incis müssen immer von dem am meisten verwendeten Stoff bis zum am wenigsten verwendeten Stoff aufgelistet werden
Das mag jetzt offensichtlich klingen, wenn Du es liest, aber es ist auch etwas, das so viele von uns einfach nie in Betracht ziehen. Insbesondere, wenn wir uns die Inhaltsstoffliste nie wirklich ansehen. Warum ist das interessant? Es ist besonders interessant, wenn Du Dir einmal die letzten Zutaten eines Produkts ansiehst, die oft weniger als 1% des gesamten Rezepts ausmachen. Nehmen wir also an, ein Unternehmen möchte seinen Lidschatten durch Zugabe von Avocadoöl „gesünder“ oder pflegend darstellen. Offensichtlich kann ein Lidschatten nicht ein ganzes Bündel an Öl enthalten, weil er dann einfach viel zu ölig zum Auftragen wäre. Befindet sich das Avocadoöl ganz hinten der INCI-Liste (Ingredients List), sind es wahrscheinlich ca. 0,01-0,1% der gesamten Rezeptur. Jetzt kann die Firma tatsächlich auf ihre Verpackung schreiben, dass ihr Lidschatten Avocadoöl enthält und wir als Verbraucher könnten denken „oh cool“! Es ist jedoch eine Frage der Perspektive, ob wir glauben können, dass eine so kleine Menge Avocadoöl im Produkt irgendeine Art von pflegender Wirkung hat. Aber hey, zumindest klingt das Produkt dadurch besser, oder? Vielleicht, aber jetzt könnt ihr nun nach Lesen dieser Liste die Produkte und ihre Wirkung etwas besser beurteilen.

3. Die meisten Schönheitsprodukte haben ein Verfallsdatum (das jedoch nicht in ähnlicher Weise wie beispielsweise in Lebensmitteln angegeben ist)
Hast Du schon seit mehreren Jahren ein wenig gebrauchtes Produkt zu Hause und denkst Dir: "Ich frage mich, ob das noch gut ist?“ Du überprüfst dann die Verpackung und kannst kein Verfallsdatum finden. Vielleicht läuft es einfach nicht ab? Wir möchten euch hiermit erklären, wie das Verfallsdatum bei Kosmetikprodukten angegeben wird (zumindest in Deutschland und der EU). Im Allgemeinen gibt es zwei Möglichkeiten, wie ein Verfallsdatum angeben wird:

- Läuft ein Artikel innerhalb von weniger als 30 Monaten ab:

              Screenshot-2020-01-14-at-13-17-57

Wenn ein Produkt ungeöffnet innerhalb von weniger als 30 Monaten abläuft, muss dieses Symbol auf der Verpackung des Produkts angegeben sein. Bitte beachte, dass dies nur angegeben wird, wenn ein Produkt abläuft auch wenn es NICHT geöffnet wurde. Wenn die Verpackung dieses Symbol nicht trägt, bedeutet dies, dass das Produkt mindestens 30 Monate haltbar ist (ungeöffnet).

- Verfallsdatum beginnt erst NACH dem Öffnen:

              Screenshot-2020-01-14-at-13-17-54ILwIjegklp4ko

Die meisten Produkte haben dieses Symbol auf ihrer Verpackung, das angibt, wann das Produkt nach dem Öffnen abläuft, z.B. wenn der Topf 12M hat, bedeutet dies, dass das Produkt ca. 12 Monate nach dem Öffnen verwendet werden kann.
Wenn sich auf der Verpackung keines dieser Symbole befindet, sollte dies darauf hinweisen, dass das Produkt auch nach dem Öffnen mindestens 30 Monate haltbar ist.

4. Die meisten Kosmetikprodukte sind NICHT VEGAN
Dies ist eine Frage, die wir ziemlich oft von Leuten bekommen, die sich neu mit dem Thema Veganismus beschäftigen: "Was genau ist denn an Kosmetik nicht vegan?" Die meisten Menschen sind überrascht, wenn ich ihnen sage, dass viele, wenn nicht sogar die meisten konventionellen (aber auch natürlichen) Kosmetiksprodukte irgendeinen tierischen Stoff enthalten. Hier ist eine Liste der am häufigsten vorkommenden tierischen Inhaltsstoffe in unserer alltäglich verwendeten Kosmetik:

Karmin - wird aus zerkleinerten Cochineal-Käfern gewonnen und als rotes Pigment für viele unserer Make-Up-Produkte verwendet.

Guanin – produziert aus Fischschuppen und in vielen Schimmer-, Glitter- oder Metalltönen enthalten z.B. Nagellack, Lidschatten, Lippenstifte usw.

Talg - ein Fett, das aus dem Kochen der Überresten von Tieren gewonnen wird, die für die Fleisch- und Milchindustrie gestorben sind und in vielen unserer Make-Up-Produkte enthalten sind.

Gelatine - ähnlich wie Talg wird es auch aus den Überresten der Tiere gewonnen, die für die Fleisch- und Milchindustrie verwendet wurden. Dies wird in vielen Cremes verwendet.

Lanolin - ist ein Fett oder Wachs, das aus Schafen oder Wolle gewonnen wird und in vielen Lippenstiften, Lippenbalsamen und anderen Hautpflegeprodukten verwendet wird.

Bienenwachs - das ist ziemlich offensichtlich, oder? Dies ist ein natürliches Wachs, das von Honigbienen hergestellt wird und häufig in mehreren Lippenpflegeprodukten vorkommt.

Keratin - stammt aus Tierhaaren oder Hörnern und ist in vielen Produkten enthalten, die dazu bestimmt sind, eure Haare oder Nägel zu stärken

5. Es dauert normalerweise mindestens 6 Monate, um ein neues Schönheitsprodukt zu entwickeln bzw. einzuführen
Dies ist eine kuriose Tatsache, die viele Leute nicht wissen und wahrscheinlich noch nie darüber nachgedacht haben. Das ist in Ordnung und das müsst ihr auch nicht unbedingt wissen.
Das Produzieren bzw. Entwickeln einer neuen Rezeptur /einer neuen Formel für ein Kosmetikprodukt kann sehr lange dauern, da in der Regel mindestens 6 Monate erforderlich sind (auch wenn dies dann eher recht schnell geht). Der Prozess zur Entwicklung eines neuen Produkts umfasst die Produktentwicklung und -prüfung, die Suche nach der richtigen Verpackung, die den gesetzlichen Anforderungen entspricht, Stabilitäts- und dermatologische Tests, Design, Produktion und viele andere Schritte. Das Entwickeln und Testen neuer Rezepte kann leicht bis zu 6 Monate dauern, bevor ein Unternehmen das richtige Rezeptur für sein neues Produkt findet. Stabilitäts- und dermatologische Tests dauern in der Regel etwa 2 Monate und das Design als kreativer Prozess kann zwischen 1 und 4 Monate in Anspruch nehmen. Also kann man sagen, dass es viel Zeit braucht, um ein Produkt auf den Markt zu bringen und die Produkte, die ihr im Regal findet, wurden zahlreichen Tests unterzogen, um die beste und sicherste Lösung für euch zu gewährleisten (zumindest in den meisten Fällen).

Das waren 5 Fakten über unsere Kosmetikprodukte, die ihr vielleicht noch nicht kanntet. Wir hoffen, dass ihr heute einige interessante und nützliche Informationen dazu gewonnen habt und dass ihr jetzt mehr darüber wisst, was in oder auf euren Produkten zu finden ist.

Vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen und Dir dieses Video bzw. den Blopost angesehen hast! Wir hoffen, es hat euch gefallen und bei weiteren Fragen zögert nicht, uns zu kontaktieren, wir sind jederzeit gerne bereit, diese zu beantworten. 

Habt einen wunderschönen Tag!

Viel Liebe,
Euer Kia-Charlotta Team

P.S. Folgt uns auf Instagram, Facebook und Pinterest, um mehr Spaß und informativen Content zu sehen! Denkt daran #kiacharlotta zu verwenden oder uns mit @kiacharlotta zu markieren, damit wir all eure tollen Beiträge shene können!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.