Kostenloser Versand in Deutschland

Das Problem von Aceton in Nagellackentfernern

Wenn wir an Nagellackentferner denken, kommt uns meistens automatisch Aceton in den Sinn. Aceton ist ein Lösungsmittel und auch der am häufigsten verwendete Inhaltsstoff in Nagellackentfernern. Es wird jedoch immer beliebter, dass Marken einen Nagellackentferner OHNE Aceton produzieren. Es scheint, als würden viele Leute bereits wissen, dass Aceton nicht „so gut“ ist - aber wisst ihr auch genau warum? Im heutigen Blogpost und Video werden wir darüber sprechen, warum es besser ist, Aceton zu vermeiden und stattdessen lieber einen Nagellackentferner ohne dieses Mittel zu wählen.

Um den deutschen Untertitel zu aktivieren, klicke einfach während der Wiedergabe auf das "cc"-Symbol in der Fußzeile des Videos.

Das Problem von Aceton in Nagellackentfernern 

Der Hauptbestandteil eines Nagellackentferners wird immer ein Lösungsmittel sein und das am häufigsten verwendete Lösungsmittel ist derzeit Aceton. Eine „Aufgabe“ von Lösungsmitteln besteht darin, andere Substanzen aufzulösen oder im Falle eines Nagellackentferners, den Nagellack von den Nägeln zu entfernen. Das Lösungsmittel macht normalerweise bis zu 80-100% des gesamten Nagellackentferners aus. Schau Dir den aller ersten Inhaltsstoff Deines Nagellackentferners an - das ist das primäre Lösungsmittel, das dieser Entferner enthält. Wenn ein Produkt mit einer so hohen Konzentration aus einem Inhaltsstoff, in diesem Fall dem Lösungsmittel, hergestellt wird, ist es wichtig zu verstehen, was dieser Inhaltsstoff ist und welche potenziellen schädlichen Nebenwirkungen auftreten können. Schauen wir uns also an, warum Aceton einen so schlechten Ruf hat und warum wir uns auch dafür entschieden haben, dies nicht in unseren Nagellackentferner aufzunehmen.

Problem #1: Acetone trocknet die Nägel und Haut extrem aus 
Aceton gilt als eines der wirksamsten und zugleich auch aggressivsten Lösungsmittel. Während Du Dich sicherlich immer auf Aceton verlassen kannst, um auch den hartnäckigsten Nagellack zu entfernen, schädigst Du mit diesem scharfen Lösungsmittel Deine Nägel und Haut, besonders wenn Du von Natur aus schon trockene und spröde Nägel bzw. Haut hast. Warum? Grundsätzlich trocknet JEDES Lösungsmittel, das in Nagellackentfernern verwendet wird, die Nägel und Haut leicht aus, da es die Aufgabe des Lösungsmittels ist, den Nagellack zu entfernen. Dadurch werden auch einige der natürlichen Öle von den Nägeln und der Haut entfernt, was zu Trockenheit führen wird. Aceton ist jedoch eines der wirksamsten und aggressivsten Lösungsmittel und kann beim Entfernen von Nagellack sehr heftig sein, wenn ein sehr großer Teil natürlicher Öle von unserer Haut und unseren Nägeln entzogen wird.

Glücklicherweise gibt es andere natürliche Lösungsmittel, die fast genauso gut wie Aceton wirken. Am besten tust Du Deiner Haut und Deinen Nägeln den Gefallen und entscheidest Dich für einen acetonfreien Nagellackentferner. Wir verwenden das Lösungsmittel Ethyllactat, ein natürlicheres und auch biologisch abbaubares Lösungsmittel, das schonend ist und unsere Haut nicht so stark austrocknet.

Pro Tipp: Wie bereits erwähnt entzieht ein Lösungsmittel immer einen Teil der natürlichen Öle von Haut und Nägeln. Nach dem Entfernen des Nagellacks solltest Du Deine Hände waschen und mit einer Handcreme befeuchten, um einen Teil der verlorenen Feuchtigkeit wiederherzustellen.

Problem Nr. 2: Aceton hat einen schlechten und stechenden Geruch
Wenn Du jemals einen Nagellackentferner mit Aceton verwendet hast, ist dieses „Problem“ für Dich nichts neues. Aceton hat einen starken und beißenden Geruch, der den gesamten Nagellackentfernungsprozess extrem unangenehm machen kann. Oft ist es das Beste, ein Fenster zu öffnen oder sogar nach draußen zu gehen, um den Nagellack zu entfernen. Insbesondere bei geruchsempfindlichen Menschen kann der Geruch von Aceton Kopfschmerzen und sogar Übelkeit verursachen. 

Problem Nr. 3: Übermäßige Dosierung von Aceton kann zu einer Acetonvergiftung führen
Das dritte Problem von Aceton ist, dass es für uns schädlich sein kann, wenn wir ihm zu lange und zu häufig ausgesetzt sind. Um zu verstehen, wie wir Aceton „überdosieren“ zu können, müssen wir wissen, was Aceton eigentlich ist. Denn Aceton ist nicht nur ein Lösungsmittel, sondern tatsächlich ein Keton, das unser Körper auf natürliche Weise produziert. Wenn sich jedoch zu viele Ketone (einschließlich Aceton) in unserem Körper befinden, kann dies zu einer „Acetonvergiftung“ führen, was bedeutet, dass sich ein zu hoher Anteil von Aceton in unserem Körper befindet.

Eine Acetonvergiftung kann auf verschiedene Arten verursacht werden: Durch unsere Ernährung, innere Aufnahme oder äußere Überbelastung mit Aceton. Um jedoch eine Acetonvergiftung zu bekommen, muss man eine ungewöhnlich große Menge Aceton im Körper haben. Während es meistens als nicht gerade gesund betrachtet wird, ist eine Acetonvergiftung aufgrund der Verwendung von Nagellackentferner sehr unwahrscheinlichTrotzdem ist es am besten, acetonhaltige Nagellackentferner zu vermeiden, zumal es viele andere Alternativen gibt.

Wir hoffen, Du verstehst jetzt besser, warum wir kein Aceton in unseren Nagellackentferner aufgenommen haben und warum wir empfehlen, einen Nagellackentferner ohne diesen Inhaltsstoff zu wählen.

Hier findest Du unseren veganen Nagellackentferner.

Vielen Dank, dass Du Dir für diesen Blogpost und Video Zeit genommen hast. Wir hoffen es, hat Dir gefallen und wenn Du noch weitere Fragen bzgl. des „Aceton-Thema hast, zögere nicht uns zu kontaktieren! 

Habt einen wunderschönen Tag!

Viel Liebe,
Euer Kia-Charlotta Team

P.S. Folgt uns auf Instagram, Facebook und Pinterest, um mehr Spaß und informativen Content zu sehen! Denkt daran #kiacharlotta zu verwenden oder uns mit @kiacharlotta zu markieren, damit wir all eure tollen Beiträge shene können!

Haftungsausschluss: Wir sind keine Angehörigen der Gesundheitsberufe. Bitte wende Dich an Deineh Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft, wenn Du Fragen zu Aceton oder einer Acetonvergiftung hast.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.